Ein Pfarrer verschenkt Wäldler Gedichte

Im Dezember 2004 fand sich in jedem Briefkasten von Wald dieses Büchlein, versehen mit einem Vorwort:

Vorwort

In den Jahren 1988-2000 war ich Gemeindepfarrer in Wald und durfte hier im schönen Pfarrhaus wohnen. Ich fühlte mich als zugewanderter Aargauer im Dorf sehr wohl und gut aufgenommen.

Am Rande meiner pfarramtlichen Tätigkeit sind eine ganze Reihe von Gedichten entstanden, die ich meist an geselligen öffentlichen Anlassen vortrug. Sie widerspiegeln die Stimmung und gewisse dörfliche Ereignisse jener Jahre.

Bei meinem Umzug in den Aargau im Herbst 2000, als für mich das grosse Räumen begann, wurde ich von verschiedenen Seiten gebeten. meine Waldler Gedichte nicht wegzuwerfen, sondern gesammelt zu veröffentlichen.

Mit dem vorliegenden Bändchen komme ich diesem Wunsch nach. Zum besseren Verständnis habe ich manche Gedichte mit zeitgeschichtlichen Anmerkungen versehen, um in Erinnerung zu rufen, wo sie ihren Ort hatten. In meinen Dialekt-Gedichten hielt ich mich immer an meine angestammte Aargauer Mundart. Mundart-Texte liest man erfahrungsgemäss am besten halblaut, das fördert deren Verständlichkeit.

Werner Meier, Trogen, hat sich bereitgefunden, die Gedichtsammlung mit Illustrationen aufzulockern, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Bei der grafischen Gestaltung war mir Georg Siering eine grosse Hilfe, und Dani Fehr übernahm den Druck. Auch ihnen danke ich für ihre Mitarbeit.

So ist dieses Bändchen zu einem Neujahrsgeschenk an die Wäldler Bevölkerung zum Neujahr 2004 gediehen. Ich verbinde den Versand dieses Büchleins mit den besten Segenswünschen ins neue Jahr.

Für den Bezug zusätzlicher Exemplare wenden Sie sich an

Hans-Ulrich Müller. Pilatusstrasse 35, 5703 Seon AG, Tel. 062 775 09 81

 

zur Übersicht