Gabi Müller Gloor

Leben in verschiedenen Welten

Die Appenzellerin Gabi Müller Gloor lebt in Wald und in Costa Rica in zwei ganz verschiedenen Welten

Appenzeller Zeitung, 14. November 2003, von Corina Hugentobler

WALD. Gabi Müller Gloor lebt zwei völlig verschiedene Leben - eines findet hier in der Schweiz in Wald statt, und das andere auf einer 52 Hektaren grossen Finca in Costa Rica. Schon seit acht Jahren verbringt Gabi Müller die meiste Zeit auf der "Finca Hamadryas" etwa 40 Autominuten von Costa Ricas Hauptstadt San Jose entfernt. Gerade jetzt weilte sie wieder einmal für einen Monat in Wald.

Ein grosser Traum

Wie nur kommt es, dass eine gebürtige Teufnerin und ehemalige Lehrerin alles in der Schweiz zurücklässt und gemeinsam mit ihrem Mann in einem Lateinamerikanischen Land ein ganz neues Leben beginnt? Gabi Müller hat jahrelang als Flight Attendant der Swissair die ganze Welt bereist. Schon immer sei es ihr grosser Traum gewesen, einmal in einem völlig ändern Land zu leben. Auch ihr Mann Paul Gloor, ehemaliger Swissair-Pilot, wollte nach seiner Pensionierung nicht einfach die Hände in den Schoss legen. Dafür seien sie wirklich noch zu jung, schmunzelt Gabi Müller.

"Der Hauptgrund für unseren Umzug nach Costa Rica war aber eigentlich das Klima im Appenzellerland, ja überhaupt in der Schweiz. Mein Mann und ich mögen die Winterzeit nicht, und schon gar nicht die langen Winter hier oben in Wald", erklärt Gabi Müller. Das sieht natürlich in Costa Rica ganz anders aus: Es ist das ganze Jahr über angenehm warm, die Temperaturen pendeln zwischen 20 und 32 Grad. Die Pflanzen und Tierwelt in Costa Rica ist zudem ausserordentlich vielfältig - es gibt nur schon auf der "Finca Hamadryas" mehr Schmetterlingsarten als in ganz Europa. Dies war vor allem für Gabi Müllers Mann als begeisterten Entomologen (Insektenforscher) ein gewichtiger Grund, nach Costa Rica zu ziehen.

Zwei Bedingungen

Aber ganz ohne Vorbehalte hat Gabi Müller vor acht Jahren die Schweiz nicht verlassen: "Ich stellte zwei Bedingungen: Erstens wollte ich unser Haus in Wald mit meinem Puppenmuseum behalten, und zweitens wollte ich in Costa Rica nicht irgendwo abseits der Gesellschaft versauern."

So verbringt die gebürtige Teufnerin nun drei bis vier Monate im Jahr - im Sommer, wenn es schön und warm ist - in ihrem Haus in Wald. Auch im November kommt sie - wie jetzt - jedes Jahr wieder in die Schweiz zurück für die alljährliche Ausstellung in ihrem Puppenmuseum. Das sei ihr sehr wichtig, so Gabi Müller. Das Puppenmuseum "Waldfee" mit rund 5000 Puppen aus der ganzen Welt ist auch geöffnet, wenn die Besitzerin in Costa Rica ist. Während dieser Zeit "hüten" die Nachbarn Haus und Museum.

Auch wenn die "Finca Hamadryas" in Costa Rica sehr abgelegen ist, kann Gabi Müller ihr Bedürfnis nach Gesellschaft stillen. Mit ihrem Mann hat sie auf der Finca ein sogenanntes "Guest House", einen hotelähnlichen Betrieb, aufgebaut. Weit weg vom Massentourismus bietet das "Guest House" Platz für acht Personen.

So sind immer wieder interessante Leute aus aller Welt zu Gast. "Wir legen viel Wert auf Details, auf den persönlichen Kontakt zu unseren Gästen", so Gabi Müller.

Einfach Zeit haben

Mittlerweile haben die beiden Schweizer auch guten Kontakt zur einheimischen Bevölkerung, was nicht ganz einfach war Etwas fehlt ihr immer in der Schweiz: die Fröhlichkeit und Gelassenheit der Costaricaner: "Die Costaricaner leben nur im Hier und Jetzt, und sie haben immer einfach Zeit", erzählt die Exil-Appenzellerin.

Das Leben auf der "Finca Hamadryas" ist sehr einfach. Es gibt keinen Fernseher, kein Internet, kein Telefon. Ein Handy ist zwar vorhanden, doch meistens ist das Mobilfunknetz hoffnungslos überlastet. "Wir geniessen das Leben ohne Nachrichten sehr", erzählt Gabi Müller. Über nationale Zeitungen und die Weltwoche und das NZZ-Folio, die sie mit einer Verspätung von jeweils fünf Tagen erhalten sind sie doch immer gut informiert darüber, was in der Welt gerade passiert.

Gabi Müller gefallen die Gegensätze in ihrem Leben: "Das Leben zwischen diesen zwei völlig verschiedenen Welten stimmt im Moment absolut für mich - ich brauche beide Seiten: meine Wurzeln hier im Appenzellerland und die Erholung und Musse in Costa Rica."

Mehr über das Guest House in Costa Rica unter www.hamadryas.org.

E-Mail:    gabimuellergloor@hotmail.com

Internet:   www.puppenmuseum.ch


zur ‹bersicht