News

Spar Wald AR

Petition eingegangen

Wie Sie sicher bereits vernommen haben, wurde eine Petition lanciert mit folgendem Text: "Wir bitten den Gemeinderat, sich mit allen Mitteln für den Erhalt eines Ladens im Dorfzentrum einzusetzen". Es sind 144 Unterschriften von einheimischen und auswärtigen Personen eingereicht worden. Der Gemeinderat wird diese Petition an seiner nächsten Sitzung behandeln und entsprechend beantworten.

Wie bereits an der öffentlichen Versammlung erklärt wurde, war es im Gemeinderat stets erste Priorität, den Erhalt des SPAR-Ladens in Wald zu sichern. Der Gemeinderat hat gemäss Baugesetz usw. bei einer privaten Bauherrschaft und bei privaten Bauvorhaben und Verträgen keine Mitsprache, und doch wurde der Gemeinderat aktiv als er erfuhr, dass Urs Graf auf seiner Parzelle in der Ebni beim Weiterbau des Werkhofes einen Lebensmittelladen eingeplant hat und mit der SPAR Handels AG und auch anderen Lebensmittelgeschäften in Verhandlung war. Da die SPAR Handels AG erst nicht interessiert war, suchte der Gemeinderat mit Urs Graf und der SPAR Handels AG das Gespräch, denn zwei Läden hätten in unserem Dorf keine Überlebenschance.

Jetzt, da klar ist, dass wir für die nächsten 10 Jahre weiterhin den SPAR-Laden in Wald haben werden, mit dem gleichen Angebot und Preissegment – was bei einem sonstigen Lebensmittelshop nicht gegeben worden wäre –, dürfte nicht nur der Gemeinderat erleichtert sein. Natürlich ist der Standortwechsel weg vom Dorfzentrum beim ersten Gedanken als negativer Punkt zu werten, jedoch überwiegen die vielen positiven Punkte wie Sicherheit auf dem Schulhausplatz, Zufahrt, Parkplatzangebot, gleiches Sortiment, Postautohaltestelle, schnelle Realisierbarkeit etc.

Veränderungen im gewohnten Ablauf machen uns oft unsicher oder führen erstmal zu Ablehnung. Sehen wir jedoch auch die Chance, die uns geboten wird: Wir können ‹unseren› SPAR-Laden in Wald behalten. Natürlich wird der Weg zum Laden – eine Verschiebung um 600 Meter – für einige, die ihn vor der Haustüre hatten, etwas weiter werden, für andere wiederum wird er plötzlich näher sein. Da über 90% der Kunden jetzt schon ihren Einkauf mit dem Auto erledigen, wird sich für diese nicht viel ändern. Ich bin auch zuversichtlich, dass die nachbarschaftliche Hilfe für den Einkauf, die wir so grossartig über die Coronazeit erleben durften, weiterhin untereinander genutzt und gelebt wird. Freuen wir uns, dass uns einerseits der SPAR-Laden in Wald erhalten bleibt, und sich andererseits für die Gemeinde neue baulich-gestalterische und finanzielle Perspektiven öffnen.

Edith Beeler, Gemeindepräsidentin