News

News aus dem Gemeinderat

Aus der Gemeinderatssitzung vom 11. Januar 2021

Gemeindebeiträge an Jugendarbeit leistende Vereine

Der Gemeinderat hat an die Jugendarbeit leistenden Vereine Gemeindebeiträge im Rahmen der Vorjahre getätigt.

Geräteriege Wald CHF 500, Jugi Wald CHF 500, TV Wald CHF 500, Pfadi Trogen CHF 400, Jugendmusik Rehetobel CHF 400, Dance Power Wald CHF 300 und Zimmerschützen Wald CHF 200. Damit verbinden möchten wir ein grosses Dankeschön an alle Vereine, die sich jahraus, jahrein für unsere Jugend engagieren.


 

Betriebsanalyse Alters- und Pflegeheim Obergaden (APHO)

Im Januar 2020 hat der Gemeinderat der Beratungsfirma ‹Keller Unternehmungsberatungen› aus Baden-Dättwil den Auftrag erteilt, die aktuelle Situation des gemeindeeigenen Alters- und Pflegeheims zu analysieren. Der Grund dafür waren die grossen Defizite der vergangenen Jahre und der eher düstere Ausblick bezüglich der Gemeindefinanzen.

Im März 2020 startete die Firma Keller mit der Erhebung der Daten, was hauptsächlich telefonisch oder per Fragebogen erfolgte. Der 1. Corona-Lockdown verunmöglichte es, dass Befragungen und Besichtigungen im Betrieb durchgeführt werden konnten. Zudem fand während der Erhebung ein Wechsel der Heimleitung bzw. Geschäftsführung statt.

Der 52-seitige Bericht hat Fr. 33'002.75 gekostet und liegt seit dem 5.5.2020 vor, wobei die Firma Keller empfiehlt, eine Schliessung zu prüfen. Da festgestellt wurde, dass im Bericht verschiedene Aussagen der ehemaligen Heimleiterin eher pessimistisch ausgefallen waren, forderte der Gemeinderat vom neuen Geschäftsführer Martin Bindschädler, der seine neue Stelle im Obergaden am 1.4.2020 angetreten hatte, eine schriftliche Stellungnahme an. Diese liegt seit dem 2.9.2020 vor.

Bezüglich der aktuellen finanziellen Situation wurde inzwischen ein positiver Teilschritt erreicht, weil das Budget 2020 deutlich unterschritten wurde. Durch die Bewilligung bis Pflegestufe 12, rückwirkend per 1.1.2020, ergab sich als weiterer positiver Effekt ein Anstieg der durchschnittlichen Pflegestufe von 4 auf 5,3. Dies wirkt sich direkt auf den Ertrag aus und verbessert so das Gesamtresultat.

Der im Bericht angesprochene Verbesserungsbedarf in den Bereichen Personelles und Organisation konnte durch die neue Geschäftsführung ebenfalls korrigiert und optimiert werden. Unter anderem wurden innert kurzer Zeit die elektronische Bewohneradministration und die elektronische Pflegedokumentation erfolgreich eingeführt. Gleichzeitig wurden verschiedene interne Abläufe angepasst und die Personaleinsatzplanung optimiert, damit noch besser auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner eingegangen werden kann. Diese Prozesse sind noch nicht abgeschlossen und Teil unseres Bestrebens, den Bewohnerinnen und Bewohnern weiterhin eine Pflege und Betreuung auf dem bestehenden hohen Niveau anzubieten.

Der Gemeinderat behält die Entwicklung im Auge und ist bestrebt, gute und tragbare Lösungen zu finden. Ziel bleibt der Erhalt ‹unseres› Alters- und Pflegeheims Obergaden.