Entsorgung

Abwasserentsorgung

Abwasserversorgung Trogen - Wald

Herr Walter Nees
Natel 079 629 98 78 oder Natel 079 727 31 25




Wissenswertes über das Abwasser und die ARA Trogen:

Die gemeinsame ARA von Trogen und Wald wurde im Brändli erstellt und 1976 in Betrieb genommen. Sie wurde nach dem System "Attisholz" gebaut, d.h. das Abwasser wird in zwei aufeinanderfolgenden biologischen Stufen gereinigt, das Phosphat wird durch Zugabe einer Eisen- oder Aluminumlösung ausgefällt. Der anfallende Klärschlamm wurde ursprünglich hygenisiert und als Dünger verwertet. Heute wird der Schlamm getrocknet und verbrannt. 1989 bis 1991 wurde die Anlage modernisiert und ausgebaut. So wurde das Volumen der Belüftungen, das heisst der "Hauptort" der biologischen Abwasserreinigung, vergrössert. Dadurch wurde eine vollständigere Reinigung der Abwässer möglich. Zur Behandlung des Klärschlammes wurde eine Schlammfaulung nachgerüstet, darin wird der Schlamm unter Luftausschluss ausgefault. Das gewonnene Faulgas wird in einem Blockheizkraftwerk zur Gewinnung von Elektrizität und Wärme genutzt. Im Laboratorium werden gegelmässig Proben von Abwasser aus dem Reinigungsprozess der ARA und aus dem Säglibach und Goldach untersucht, auch die verschiedenen Schlämme müssen zur Optimierung der Prozesse regelmässig analysiert werden.

 

Was gehört nicht ins Abwasser:

  • Feststoffe: Textilien, Strümpfe, Wegwerfwindeln, Hygieneartikel, Watte, Wattestäbchen, Verpackungen, Rasierklingen, grobe Speisereste, Katzenstreu usw.
  • Speise- und Maschinenöl: Zur Sammelstelle der Gemeinde
  • Benzin, Verdünner u.ä.: Giftsammlung
  • Gifte, Chemikalien, alte Medikamente, Säuren, Laugen u.ä.: Giftsammlung
  • Konzentrierte Farbstoffe möglichst aufbrauchen: Reste in die Giftsammlung
  • Zement- und Gipswasser: Absetzgruben oder als Schutt abführen (kann in Leitungen zu teuren Schäden führen!)